Abhängigkeit und Sucht

In diesem Artikel geht es um Verhaltensstörungen und psychische Störungen die durch psychotrope Substanzen wie Alkohol, Drogen und Medikamente verursacht werden.

Psychotrope Substanzen können über das Nervensystem Auswirkungen auf das Verhalten und das Gefühl des Erlebens haben.

Um von Sucht zu sprechen sollte eine Abhängigkeit bestehen.

Es wird unterschieden zwischen psychischer Abhängigkeit, die das Verlangen beinhaltet, das jeweilige Suchtmittel erneut zu konsumieren und physischer Abhängigkeit, die sich in Form von körperlichen Reaktionen bei Abstinenz zeigt verbunden mit dem Zwang die Dosis zu erhöhen (Toleranzsteigerung)..

Um von Abhängigkeit zu sprechen, sollten verschiedene Kriterien wie z.B. ein starkes Verlangen oder Zwang das Suchtmittel zu konsumieren (Craving), ein körperliches Entzugssyndrom, die Kontrollfähigkeit bezüglich Beginn des Konsums, Menge des Konsums und Ende des Konsums ist vermindert, es findet eine Toleranzentwicklung statt, der Betroffene vernachlässigt fortschreitend zu Gunsten des Konsums andere Interessen , die Substanz wird konsumiert trotz des Wissens um die schädlichen Folgen.vorhanden sein.

Um eine Abhängigkeit zu diagnostizieren sollten mindestens drei oder mehr der vorgenannten Kriterien erfüllt sein.

In der BRD sind ca. 1,5 bis 2 Millionen Menschen alkoholabhängig sowie ca. 2 Millionen Menschen sind abhängig von Medikamenten.

Nun stellt sich die Frage nach der Ursache für dieses Phänomen?

Zur Suchtentwicklung können mehrere Faktoren, hier spricht man von Mulitfaktoriell, eine Rolle spielen. Dazu gehören u.a.
Genetische Faktoren

Soziale Faktoren – Die meisten Suchtmittel können sehr leicht besorgt werden, weil sie meist gut verfügbar sind.

Lerntheoretische Faktoren – Man schaut sich gewissermaßen das Verhalten von anderen ab.

Psychodynamische Faktoren – Hier kommt es z.B. in schwierigen Lebenssituationen zu einer Regression auf eine frühkindliche (orale) Entwicklungsstufe. Betroffene leiden oft unter Bindungsstörungen.

Es kann auch eine Prämorbide Persönlichkeitsstruktur vorhanden sein, die das Thema Abhängigkeit und Sucht begünstigen kann. Betroffene haben meist ein hohes Anspruchsdenken, die Frustrationstoleranz ist vermindert, die Stimmung ist labil. In der Kindheit der betroffenen Personen findet sich immer wieder das Fehlen von orientierenden Leitbildern.